OLSON

Eventim hat mich vor kurzem darauf aufmerksam gemacht, dass Olson wieder auf Tour geht!

Seit „Ballonherz“ (2014) war es recht ruhig geworden um ihn geworden, obwohl das Album zu Recht viel Aufmerksamkeit bekommen hat. Ich liebe „James Dean“ und auch „Ballonherz“ oder „Cornflakes & Trash TV“ blieben lange in meinen Playlists. „James Dean“ hatte ich auf der „Keine Liebe Juice EP“ entdeckt, auf der Olson damals mit Label Chef PrinzPi und ERRdeKa vertreten war.
Seine Stimme ist unheimlich charismatisch und seine Texte treffen bei mir auf jeden Fall einen Nerv.

Jetzt musste ich aber doch noch mal gucken, was es so Neues von ihm gibt.
2018 kam sein Album „Oh Wow“ raus, welches deutlich ruhiger daherkommt.
Überraschend angenehm sind die fließenden Übergänge zwischen den einzelnen Tracks. So nimmt Olson einen mit durch seine eigene Reise durch das Album. Am stärksten find ich dabei „Familie“ und „Nakla“.

Hört doch mal rein – am besten in meiner Underrated Deutschrap Playlist!

Du bist auf den Geschmack gekommen? Alle bereits vorgestellten Underrated Deutschrap Künstler*innen findest du hier.

Zusätzliche Infos zu OLSON:

Musikalische Heimat: Neuss
Erwähnenswertes aus der Diskographie:

Anspieltipps:
„Familie“ (auf „Oh Wow“)
„James Dean“ (auf der „Keine Liebe Juice EP“)
„Ballonherz“ (auf „Ballonherz“)

Alben:
„Ballonherz“ (2014)
„Oh Wow“ (2018)
„OG Playlist“ (2020)
„Hier deine Blumen“ (EP, 2023)

Social Media:
Instagram: @olsonofficial